Image default

Plastik vermeiden im Urlaub

So kannst du im Urlaub leicht Plastik vermeiden.

Du hast sicher zu genüge die verschiedenen Bilder und Videos von zugemüllten Stränden, schwimmenden Müllinseln und Tiere die an der globalen Plastikmüllflut leiden, gesehen. Jetzt geht es in den Urlaub und du möchtest Deinen Beitrag für eine bessere, müllfreiere Welt leisten. Doch wie kann das funktionieren? Gerade in fernen Ländern ist doch alles was man so tagtäglich kauft in Plastik verpackt. Wir zeigen Dir mit den nächsten Zeilen, wie leicht es doch ist einen Großteil an Plastik im Urlaub zu vermeiden.

Dabei ist es nicht so schwer wie du denkst, doch einige Vorbereitungen sind zu treffen. Bist du bereit? gut, dann legen wir los. Dieser Artikel enthält einige Affiliate Links*, wenn du über den Link etwas kaufst bekommen wir dafür eine kleine Provision.

Augen auf bei der Wahl der Unterkunft und bei der Anreise

Schon bevor du an deinem Urlaubsort angekommen bist kannst du ein paar Weichen stellen um Plastik zu vermeiden. Hast du dich schon mal gefragt wie nachhaltig & umweltfreundlich Deine Unterkunft ist? Tourismus ist ein RIESEN Sektor, bei dem viel falsch gemacht werden kann. Sei es bei der (fairen) Bezahlung der Arbeiter, die Energiegewinnung für die Gebäude, wo kommt das Essen her, wird viel in Plastik verpackt, gibt es Wasserspender usw.. Im Netz gibt es ein paar Plattformen wo du dich vorab darüber informieren kannst. Utopia hat einmal die 10 besten Öko-Reiseportale vorgestellt.

Falls du schon deine Unterkunft gebucht hast und du während deines Aufenthalts merkst was alles noch optimiert werden kann, sprich es an. Teile es mit den Verantwortlichen, nur so kann Plastikmüll vermieden und die Umwelt geschützt werden. Unserer Erfahrung nach waren die Gastgeber immer dankbar für Feedback und Optimierungsvorschläge.

Quelle: Unsplash

Tipp 1 – Plastik vermeiden im Flugzeug (oder im Zug & Auto)

Zugegeben, hierfür ist etwas Vorbereitung von Nöten. Wer kennt es nicht, die ausgegebenen Mahlzeiten, Besteck und Co. sind einzeln In Plastik verpackt. Für jedes Getränk gibt es einen neuen Plastikbecher. Wie kannst du das einschränken bzw. umgehen? Eine Option ist selbst für dein Essen zu sorgen und verschiedene Boxen vorab zu packen. Ein kleines Picknick über die Wolken. Eine eigene Mehrwegflasche oder ein Mehrwegbecher hilft dir Unmengen an Plastik zu vermeiden. Was kaum jemand weiß: Leere Getränkebehälter können Sie problemlos durch die Zollkontrolle befördern und anschließend mit Leitungswasser auffüllen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Trinkflaschen aus Edelstahl sehen nicht nur schick aus, sondern sind auch äußerst praktisch.

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 2 – Eigene Trinkflasche und Wasserfilter einpacken

Recherchiere ob du in deinem Urlaubsland das Leitungswasser trinken kannst. Hier gibt es zum Beispiel eine Länderübersicht wo du es nicht versuchen solltest. Zumindest nicht ohne Filter. Wir haben gute Erfahrung mit dem Filter von LifeStraw* gemacht. Der LifeStraw filtert bis zu 1.000 Liter kontaminiertes Wasser ohne Verwendung von Jod, Chlor oder anderen Chemikalien. Es benötigt auch keine Batterien. Passt somit in jeden Rucksack und spart dir eine Menge Geld und lässt dich Plastik im Urlaub vermeiden. Oft kannst du auch deine eigene Trinkflasche über Wasserspender auffüllen lassen. Die gibt es in einigen Hotels, Einkaufszentren oder Restaurants

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 3 – Steige um auf feste & plastikfreie Kosmetikprodukte

Vergesse Shampoo, Duschgel & Co.. Es gibt mittlerweile viele tolle Kosmetikprodukte die dir dabei helfen Plastik im Urlaub zu vermeiden. Feste Seife, festes Shampoo, feste Rasierseife, Zahnpasta. Die Auswahl ist groß, auch in Drogerien ist der “Trend” mittlerweile angekommen. Bitte achte beim Kauf auch darauf ob das Produkt Mikroplastik enthält und das es Naturkosmetik ist, denn nur Naturseifen sind auch ungefährlich für Seen, Flüsse, Meere und alle dort lebenden Lebewesen.

 

 

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 4 – Nimm einen Beutel mit

Wenn du vor Ort einkaufst kannst du jedes Mal Plastik vermeiden, ganz einfach mit deinem eigenen Beutel oder Rucksack. Auch Gemüsenetze eignen sich super um Obst oder kleinere Sachen plastikfrei zu transportieren.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 5 – kaufe Sonnencreme ohne Mikroplastik & schädliche UV Filter

Gut, viele Sonnencreme Produkte gibt es bisher nur in der Plastiktube. Doch das ist nicht das einzige worauf du beim Kauf achten solltest. Denn wusstest du, dass chemische UV-Filter das Ökosystem Meer sehr großen Schaden zufügt? Einen Überblick der nachhaltigen Sonnencreme Produkte (auch plastikfrei) findest du hier.

 

 

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 6 – verzichte auf “To- Go” Essen

Streetfood oder kleinere Imbisse geben das Essen meist auf Plastiktellern und Co. raus. Ein Riesen Berg an Plastikmüll kannst du vermeiden in dem Du deine eigene Box (ob Edelstahl der Hartplastik) mitnimmst. Wir persönlich haben auf unseren Reisen eine faltbare Schüssel*. Zusammen mit unserem Bambusbesteck* bist du perfekt gerüstet.

 

 

 

 

 

 

Tipp 7 – nutze wiederverwendbare Strohhalme & vermeide Plastik im Urlaub

Plastikstrohhalme sind unfassbar nervig. Die Dinger findet man überall. Daher solltest du bei der Bestellung proaktiv fragen ob mal Plastikstrohhalme nutzt, falls ja sag NEIN, danke und nutze entweder gar keinen oder einen Wiederverwendbaren. Wie wäre es mit unserem 6er Set aus stabilen Glas?

 

 

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 8 – kaufe lokal & auf Märkten ein

Warum? Weil hier zum größtenteils auf Plastikverpackungen verzichtet wird. Vielleicht gibt es auch einen Unverpackladen? So kommst du auch mit regionalen & saisonalen Produkten des Landes in Kontakt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Unsplash

Tipp 9 – Werde selbst aktiv

Wenn du Müll am Strand siehst, heb ihn auf anstatt ihn liegen zu lassen. Vielleicht gibt es ein organisiertes CleanUp wo du dich beteiligen kannst. Den Müll kannst du oft bei Hotels oder Restaurants abgeben, frag am besten was danach damit passiert bzw. ob der Müll auch bestmöglich recycelt wird. Falls du Raucher*in bist, entsorge deine Kippen nicht im Sand, sondern im Mülleimer. Spreche mit anderen über deine Art zu reisen. Darüber warum es gut ist auf Plastik zu vermeiden.

 

 

Werde mit uns zum Plastikrebell® - SHOP NOW:

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Nachhaltiger Fischfang – wir essen keinen Fisch mehr

Micha

Indonesien – mein Herzensort

Marina

China und der Plastikmüll aus Deutschland

Micha