Image default

Plastik und BPA

Wie kommt BPA in unseren Körper?

Ich heiße Jana, bin 34 Jahre alt und wohne zur Zeit im Rheinland. Ozeankind habe ich über Facebook kennengelernt. Micha und Marina hatten mich irgendwann mal angeschrieben und mir das Projekt vorgestellt. Ich war sofort begeistert und fand euer Vorhaben super. Schon seit Jahren versuche ich beim Einkaufen drauf zu achten möglichst auf Plastiktüten und Plastikverpackungen zu verzichten (somit auch BPA zu meiden). Ich glaube die letzte Tüte habe ich vor 4 Jahren angenommen. Das heißt eigene Taschen mitbringen, Obst und Gemüse lose kaufen,Wasser, Saft, Milch und Joghurt in Glasflaschen kaufen.

Hat Plastik eigentlich einen Einfluss auf unseren Körper? 

Wirklich darüber nachgedacht habe ich seit meiner Promotionszeit. Während dieser Zeit habe ich mich unter anderem mit der Entstehung von Hodenkrebs beschäftigt. Dieses ist ein wichtiges Thema, da es in den letzten Jahren ein Anstieg an Hodenkrebs-Patienten gibt und zugleich ein Qualitätsverlust der Spermien (bis zu 40%) beobachtet werden kann. Dabei musste ich mich auch mit dem Thema, welche Umweltfaktoren hierbei eine Rolle spielen auseinander setzen. In der Zeit war ich auf mehreren Kongressen und habe Unmengen an Literatur recherchiert, wobei mir immer mehr bewusst wurde, dass hormonähnliche Stoffe als Auslöser für diese Krebsart vermutet werden.

Diese hormonähnlichen Stoffe (BPA (Bisphenol A) und Phthalat) sind in Plastikverpackungen, Kassenbons aber auch früher in Milchflaschen und Babyspielzeug. Besonders gefährlich ist es während der Schwangerschaft, wenn das Ungeborene während der fötalen Entwicklung mit Bisphenol A in zu hohen Mengen in Berührung kommt. Auf diese Weise kommen Männer bzw. zu dem Zeitpunkt sind es ja noch Babies in das Vergnügen einer unfreiwilligen Hormontherapie.

Der Ursprung von Hodenkrebs wird nämlich schon im Mutterleib festgelegt. Hier kommt es durch die hormonähnlichen Stoffe zu einer Entwicklungsstörung der Spermien und diese mutierte Zelle kann dann im Körper verbleiben. Mit Beginn der Pubertät steigt dann der Testosteronspiegel, was dazu führen kann, dass die mutierte Zelle sich vermehrt und zu einem Tumor ausartet.

Die hormonähnlichen Stoffe werden mit vielen weiteren Erkrankungen in Verbindung gebracht, wie z.B. verringerte Fruchtbarkeit, niedrigeres Geburtsgewicht, Fehlbildungen der männlichen Genitalien, veränderte Verhaltensentwicklung, Diabetes, Herzerkrankungen sowie Fettleibigkeit.

Wie zum Teufel kommen diese Stoffe in unsere Körper?!

Kassenbons; naja gut, die hat man kurz in den Händen, aber was machen die Menschen die sie tagtäglich in den Händen halten müssen? Babyspielzeug ist mittlerweile BPA-frei. Nicht umsonst, würde ich sagen. Nun gibt es aber noch andere Stoffe, die ebenfalls hormonähnliche Wirkungen haben und noch nicht verboten sind.

Eine Studie zeigte, dass Frauen und Männer im Urin Rückstände von BPA aufweisen. Wie kommt das? Auch Kosmetikprodukte enthalten Plastik wie BPA. Selbst der Fisch, den wir essenDieses Thema hat mich einfach nicht mehr losgelassen.

Wieso zerstören wir uns und unsere Umwelt. Warum denkt keiner weiter was morgen kommt?

Wie kann man selbst Plastikmüll vermeiden?

Ein Punkt der mir auch während der Promotionszeit nachdenklich gemacht hat waren die Berge an Müll, die im Forschungslabor anfallen. Einmal-Handschuhe, Filter, Röhrchen, Petrischalen und und und. Alles gefühlt doppelt in Plastik verpackt und genutzt wird es manchmal nur für Sekunden. Aber um keimfrei arbeiten zu können ist es leider nicht anders möglich. Zumindest bei dem heutigen Durchsatz, der in den Forschungslaboren herrscht. Aber auch hier konnte man kleine Dinge ändern, um zumindest ein wenig Plastik einzusparen.

Zuhause war die ganze Sache mit der Plastikvermeidung da schon einfacher. Wir stellten soweit es ging Getränke auf Glas um und versuchten einfach weniger in Plastikverpackungen zu kaufen.

Mit den zwei kleinen Kindern ist es manchmal wirklich schwer komplett zu verzichten. Vor allem Milchpulver und Babybreie sind in Plastik verpackt und auch diverse andere Kindernahrung. Hier könnte noch einiges getan werden in punkto plastikfrei.

Windeln benutze ich 50/50 Stoffwindeln von der “Windelmanufaktur” und Ökowindeln. Feuchttücher mache ich zum größtenteils mit Wasser und Kokosöl selbst. Milchflaschen haben wir aus Glas. Beim Thema Spielzeug klappt es noch sehr gut, da wir viel Holzspielzeug und viel Second Hand haben (Flohmarkt oder vererbt bekommen).

Wo ich sehr viel Plastik reduzieren konnte ist im Badezimmer und im Putzschrank. Im Badezimmer ist fast alles plastikfrei und die meisten Putzmittel sind DIY mit plastikfreien Zutaten hergestellt.

Plastikmüll und BPA

Plastikmüll aufsammeln

Im letzten Urlaub am Meer haben sich alle gefragt: „Was macht die denn da? Warum sammelt sie den Müll am Strand auf.“

Die Blicke, die ich geerntet habe, sprachen Bände. WARUM??? Warum helft ihr nicht wollte ich laut sagen, warum nehmt ihr euren Müll nicht einfach alle mit nach Hause, warum produziert ihr eigentlich alle soviel Müll?

Das macht mich traurig und zugleich stark, da ich etwas ändern möchte und meinen Kindern ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit mitgeben möchte. Außerdem möchte ich mal sagen können, dass ich nicht so war, wie die meisten um mich herum. Das ich was getan habe. Versucht habe etwas zu ändern.

Das Motto für mich und meine Familie lautet:

– Weniger ist mehr!

– Gibt es das Benötigte auch gebraucht?

– Gibt es eine plastikfreie Alternative?

– Denkt an unsere Kinder!

– Müll vermeiden!

 

Quellen:

Nassan et al, 2017: Personal Care Product Use in Men and Urinary Concentrations of Select Phthalate Metabolites and Parabens: Results from the Environment and Reproductive Health (EARTH) Study

Huyghe, E., Matsuda, T., and Thonneau, P. (2003). Increasing incidence of testicular cancer worldwide: a review. J. Urol.

Adoamnei E, et al. Urinary concentrations of parabens and reproductive parameters in young men. Sci Total Environ. 2018

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Spektrum.de BISPHENOL A – Kunststoff mit Nebenwirkungen von Josie Glausiusz

 

 

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Wasser- und Plastikprobleme in Kapstadt

Micha

Bioplastik ist keine Alternative

Marina

Gesundheitsgefahr durch Fisch aus Aquakulturen

Micha

Wir verwenden Kekse (Cookies), um Dir das beste Nutzerlebnis bieten zu können. Wir wollen aber Dir die Entscheidung überlassen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung Mehr Infos