Image default

Nachricht von Robert Marc Lehmann an alle Ozeankinder

Robert Marc Lehmann: Ich will ja nicht sagen wir sind am Arsch.
Aber – wir sind am Arsch.

Zum Abschluss unseres Interviews mit Robert Marc Lehmann hat er uns noch eine Message mit auf den Weg gegeben – eine Message für alle Ozeankinder und für die, die es noch werden möchten.

“Ich war vor wenigen Wochen erst wieder auf einem Meeressymposium in Hamburg, auf dem die führenden Wissenschaftler Deutschlands für 2 Tage zusammengekommen sind um über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu sprechen. Ich bin mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause gefahren – denn es wurde einfach klar: LEUTE, WIR HABEN KEINE ZEIT MEHR.

Es ist nicht in fünf oder zehn Jahren noch zu regeln, wir müssen jetzt handeln. ALLE. Sonst wird das hier nichts mehr, wir haben keine Erde 2 irgendwo. In 20 Jahren kann keiner mehr sagen, dass es ihn ja nicht betreffen würde, dann geht es uns alle an. Und dabei ist es scheissegal ob jemand in Afrika lebt, in New York oder in Deutschland.

Tatsachen wie der Klimawandel, die Überfischung oder das Artensterben betreffen uns alle. Und wir alle müssen etwas dagegen tun – und zwar genau JETZT. Ein Satz, der mir im Kopf geblieben ist, von einem sehr guten Redner dort vor Ort: “WIR versauen es uns hier gerade alle auf der Erde. Das Schöne an der Sache ist: WIR können auch damit aufhören.”

Jeder einzelne kann da bei sich anfangen, jeder kann was tun – OHNE gleich sein komplettes Leben zu ändern. Nutella austauschen gegen ein Produkt ohne Palmöl, auf möglichst viele Umverpackungen verzichten, das Auto mal stehen lassen, keine Plastiktüten verwenden, eben nicht die eingeschweisste Gurke kaufen – es gibt so viele Kleinigkeiten.

Und dazu gehört für mich in der heutigen Zeit auch der Verzicht auf Fisch. Das war auch die Grundessenz aus dem Symposium – die Meere sind LEER. Man hat bspw. auch den Einfluss der Angler unterschätzt, in 2016 wurden von diesen bisher gar nicht berücksichtigen Hobby-Fischern mehr Fische gefangen als von der industriellen Fischerei (in Deutschland).

Auch der Klimawandel geht schneller voran als man dachte – der Meeresspiegel steigt nicht um 1mm pro Jahr, sondern um 3mm – jedes Jahr.

Leute, ich will ja nicht sagen wir sind am Arsch. Aber – wir sind am Arsch.”

Ozeankind - unser Fazit

Wir können die Meere nicht selbst saubermachen oder alle Fische wieder herzaubern. Aber wir können zumindest dafür sorgen, dass es nicht noch schlimmer wird. Und es ist ganz einfach – kein Fisch kaufen, auf möglichst viel Plastik verzichten, Kosmetik ohne Mikroplastik nutzen und vor allem endlich mal anfangen etwas für unseren Planeten zu tun!

 

 

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Plastikmüll auf dem Weg ins Meer

Micha

Du bist ozeankind

Marina

Indonesien – mein Herzensort

Marina

Wir verwenden Kekse (Cookies), um Dir das beste Nutzerlebnis bieten zu können. Wir wollen aber Dir die Entscheidung überlassen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung Mehr Infos