Image default

Unsere 7 Tipps – unterwegs Plastik vermeiden

Unterwegs Plastik vermeiden – wie machen wir das?

Seit sieben Monaten sind wir mit unserer persönlichen Mission in der Welt unterwegs. Aber schon bevor wir unsere Rucksäcke gepackt hatten, haben wir uns Gedanken gemacht welche Produkte wir kaufen wollen, damit wir unterwegs Plastik vermeiden (möglichst viel!) können. Heute verraten wir Dir unsere Tipps weiter und hoffen, dass sie auch Dir weiter helfen. Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung & Affiliate-Links. Wenn Du ein Produkt über unseren Link kaufen solltest, bekommen wir eine kleine Provision dafür.

Ein paar Worte vorab: Sind wir Zero Plastik unterwegs?

Nein. Definitiv nicht. Das ist unserer Meinung nach gerade auf Reisen auch nicht möglich. Es mag in Deutschland, zu Hause möglich sein. Denn dort kannst du Deine Wohnung und insbesondere Deine Küche und Dein Bad so ausstatten, dass möglichst wenig oder mit wenig Mühe auch gar kein Plastik genutzt wird. Wir haben den Luxus entweder Leitungswasser trinken oder Wasser in Glasflaschen kaufen zu können. Generell haben wir immer eine riesige Auswahl an Läden, Produkten und Lebensmitteln, die uns erlauben Zero Plastik unterwegs zu sein.

Wenn man aber nonstop unterwegs ist und etwa jeden Monat oder noch häufiger den Aufenthaltsort wechselt, hat man eben nicht das Equipment welches man zu Hause hätte.

Unterwegs Plastik vermeiden – welche Alltagsprodukte nutzen wir?

Tipp Nr. 1 – Mehrwegflaschen

Trinkwasser wird nahezu überall nur in Plastikflaschen verkauft. Wenn wir länger an einem Ort sind, kaufen wir uns 5 oder 10 Liter Kanister, um somit zumindest die Menge der Plastikflaschen zu minimieren.

Unterwegs Plastik vermeiden mit Flaschen

Bevor wir die jeweilige Unterkunft verlassen, füllen wir unsere Mehrweg-Flaschen* auf, um nicht gleich etwas Neues kaufen zu müssen. Die 750ml reichen logischerweise auch nicht für einen ganzen Tag, was machen wir wenn die Flasche leer ist? In manchen Ländern (und auch an vielen Orten in Deutschland) stehen Refill-Stationen auf den Straßen, dort ist das Wasser per Osmose-Verfahren gefiltert und Du kannst sehr günstig Deine Flasche auffüllen. Und auch wenn manche Menschen hier von irgendwelchen negativen Erfahrungen berichten – wir sind super zufrieden damit. Und sollte diese Option ausfallen, kaufen auch wir neue Getränke im Supermarkt – wenn es sein muss auch in Plastikflaschen ;).

Tipp Nr. 2 – Silikonschüsseln

Unsere Silikonschüsseln* werden super oft genutzt. Entweder morgens fürs Müsli oder unterwegs. Auf Streetfood-Märkten in Asien waren wir mehr als happy, sie dabei zu haben.

mit Schüsseln Plastik unterwegs vermeiden

Alles, aber wirklich alles ist in Plastik verpackt, oder es wird in eine Plastiktüte gefüllt, um daraus zu essen. Wir haben unsere Schüsseln mit einem Lächeln an die Verkäufer weitergereicht. Na gut, mit einem komischen Blick oder Kopfschütteln musst Du rechnen. Wir haben dann erklärt, dass wir auf Plastik verzichten möchten. Ich möchte mal behaupten kaum einer hat das wirklich gerafft. Vielleicht hatten einige eher den Eindruck wir Europäer machen das aus Hygienegründen :). Mit der Zeit wird Dir das aber völlig egal, du freust dich einfach den Plastikmüllberg nicht noch größer werden zu lassen. Die Schüsseln sind total leicht und können platzsparend zusammengedrückt werden.

Tipp Nr. 3 – Metallstrohhalme & Mehrwegbesteck

Fürs Streetfood brauchst du natürlich auch Besteck. Wir haben uns für ein Set* bestehend aus Messer, Gabel & Löffel aus Bambus entschieden. Es gibt natürlich auch so 2in1 Kombi Produkte*.

Plastik vermeiden mit Mehrweg

Damit kannst Du nochmal Platz einsparen. Einmalbesteck ist natürlich ein riesiger Faktor mit dem Du Unmengen von Plastik vermeiden kannst. Dazu kommt noch unser Lieblingsprodukt: der Plastikstrohhalm. Unsere Welt ist voll davon! Aus diesem Grund haben wir unsere Metallstrohhalme* immer dabei. Bei jeder Getränke-Bestellung sagen wir gleichzeitig: „No straw please.“ Klappt in der Regel ganz gut, wenn auch nicht immer. Alternativ könnt ihr auch auf Glas (die sind nicht so zerbrechlich wie man denkt – unsere Strohhalme aus deutschem Qualitätsglas findest Du hier).

Tipp Nr. 4 – Beutel statt Tüte

Unser ozeankind Beutel* und der Decathlon Ruckack sind unsere Allzweckwaffe. Beim Einkauf packen wir unseren Kram hinein und vermeiden somit die Plastiktüten an der Kasse.

ozeankind plastikrebell Beutel

Darüberhinaus achten wir auch darauf, welche Produkte wir kaufen. Obst & Gemüse wird beispielsweise lose gekauft und bleibt, wenn nicht ohne Plastik verfügbar, im Geschäft. Machmal endet das in Diskussionen mit der Fachkraft an der Waage, die partout nicht den Preis-Sticker auf die Frucht kleben will. Wenn unsere Erklärungen nicht verstanden & der Wunsch nach keiner Plastiktüte völlig ignoriert wird, kaufen wir das Produkt nicht. Das ist in den letzten 6 Monaten nur drei Mal vorgekommen. Reden hilft, immer und überall (zumindest in den meisten Fällen).

Unterwegs Plastik vermeiden –  welche Kosmetikprodukte nutzen wir?

Tipp Nr. 5. – Stück Seife

Das gute alte Stück Seife. Wir wissen gar nicht wieso man diese Gewohnheit (wir beide wurden als kleine Kinder mit Seife am Stück gewaschen …!). Mittlerweile gibt es super viele Hersteller von Seifen aus Naturkosmetik und ohne Mikroplastik.

Mikrolastik - Plastik vermeiden

Denn darum geht es uns neben der Plastikverpackung. Wir nutzen übrigens verschiedene Seife: Duschseife, Haarseife* und auch Seife fürs Gesicht. Unser liebstes 2in1 Produkt ist der Duschbrocken. Neben dem Plastikargument bedeutet es auch weniger Gewicht und mehr Platz im Rucksack. Damit die Seife richtig schäumt haben wir uns Seifensäckchen* gekauft. Keine Panik, falls die Seife leer ist. Unterwegs bekommst Du zumindest in den größeren Städten neue Seife. Es gibt zum Glück auch ziemlich häufig Naturkosmetik-Läden, die die Seife sogar ohne Plastikverpackung verkaufen.

Tipp Nr. 6 – Rasierhobel inkl. Klingen

Anstelle von Einweg-Plastikrasierern haben wir uns einen Rasierhobel* gekauft. Ist zwar eine Umgewöhnung und nicht unbedingt für alle Körperstellen geeignet ;).  Micha nutzt zusätzlich noch seinen elektrischen Rasierer und ich habe mein Epilier-Gerät* mitgenommen.

Plastik vermeiden auf Reisen mit dem Rasierhobel

 

Tipp Nr. 7 – Cremedeo & Gesichtscreme

Wie lange hält ein Standard-Deo zum sprühen? Ich glaube max. 6-8 Wochen. In Düsseldorf hab ich das noch gemacht, im Jahr kam so ein ordentlicher Plastikmüllberg zusammen.

Bevor es losging hab ich mir dieses vegane Cremedeo im Glastiegel gekauft. Was soll ich sagen? Es pflegt, duftet und hält auch mehrere Stunden (auch bei über 30 Grad). Aber das Beste ist, in dem Tiegel ist immer noch was drin. 🙂 Micha hat sowas auch, gleicher Hersteller, nur halt für Männer.

In Durban hatte ich mir bei Lush ein Peeling aus Zucker gekauft, ohne Mikroplastik (Achtung bei Lush-Produkten, vieles ist mit Mikroplastik & auch Palmöl). Meine Gesichtspflege, die ich von Zuhause mitgenommen hatte, war dann auch irgendwann mal leer. Auf Penang (Georgetown) gibt es einen Seifenladen (the Soap Cellar) – dort hab ich die Gesichtscreme im Glastiegel und die Gesichtsseife gekauft.

Unterwegs Plastik vermeiden –  Bonustipps

Zu Beginn hatten wir uns auch Zahnpasta-Tabs* bestellt, um auf die herkömmliche Zahnpasta & Plastikverpackung zu verzichten. Leider hat uns die Reinigungswirkung nicht überzeugt. Wir kaufen somit herkömmliche Zahnpasta und nutzen die restlichen Tabs im Flugzeug.

Wo kannst Du noch Plastik vermeiden? Mit der Zahnbürste zum Beispiel. Wir haben unsere elektronischen Bürsten von Philipps Sonicare* mitgenommen inkl. 2 neuer Bürstenköpfe. Du kannst natürlich auch eine nachhaltige Hand-Zahnbürste, z.B. aus Bambus* kaufen.

Es gibt noch eine Sache, welche uns dafür aber extrem stört: das Thema Sonnencreme. Im nicht-europäischen Ausland bekommst du nur Mist zu kaufen. Die Sonnencreme ist voll mit Parabenen, anderem Zeug und Mikroplastik. Gerade wenn man viel am & im Meer ist, möchten wir ein Produkt nutzen welches Riff-freundlich ist. Zu Beginn haben wir uns einen Vorrat an Sonnencreme zugelegt. Wir waren begeistert von den Produkten von eco-cosmetics*. Aber nach 3 Monaten war der Vorrat aufgebraucht und wir mussten auf das zurückgreifen, was vor Ort angeboten wird.

Also, wenn Du für wenige Wochen oder 3 Monate verreisen möchtest, können wir Dir empfehlen einen Vorrat mitzunehmen.

Ich hoffe unser Beitrag hat Dir den ein oder anderen Tipp gegeben wie Du selbst auf Reisen Plastik vermeiden kannst. Wenn du noch andere Tipps hast, immer rein damit in die Kommentare. Wir freuen uns Deine Ideen.

 

 

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Meine Verwandlung zum Plastikrebell

Marina

Müll ist ein weltweites Problem

Marina

Weisse Haie vor Gansbaai gesichtet

Marina

Wir verwenden Kekse (Cookies), um Dir das beste Nutzerlebnis bieten zu können. Wir wollen aber Dir die Entscheidung überlassen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung Mehr Infos